2015-01-31 bis 02-03 Sihanoukville

Wetter: morgens 27° sonnig, tagsüber bis 35° sonnig.

Aktivitäten:

Naja viel Strandliegen halt….;-))

Ok, die Fahrt nach Sihanoukville dauerte 4 Std. mit einer kurzen Pinkelpause und war eher langweilig (viele LKWs zum überholen) ausser das Stück zwischen den beiden Bergketten/Nationalparks hindurch. Da wären wir gerne nochmal wandern gegangen.

Das Hotel Independence ist wie schon gesagt super, ruhiger Betrieb auch am Strand, direkt am Meer gelegen und unser Zimmer in einem Pavillon abseits des Hotels. So hatten wir das Vergnügen immer am Meer entlang gehen zu dürfen wenn wir zum Strand oder Abendessen AM STRAND :-))) gingen. Auf diesem Weg waren rechts und links unzählige Krabben, von denen ich dann am letzten Tag noch einige fotografieren konnte.

Im Zimmer begrüßte uns in der Dusche ein Frosch der durch Lüftungsfenster oberhalb der Dusche nach draussen klettern konnte.

Die Cocktails waren lecker so wie auch das Bier, das Wasser war warm und im Schatten am Strand konnte man es wunderbar aushalten. So hätte es noch ein paar Tage weitergehen können, denn hier entgingen wir den Klimaanlagen und konnten uns gut auskurieren.

Zum Abschied habe ich dann noch einige alte Fotos fotografiert (was soll man auch als Fotograf sonst hier fotografieren grins) allzu viel hat sich nicht verändert nur moderner ist es hier (Aufzug zum Strand, SPA, etc.)

Die Rückfahrt ging etwas zügiger, da der Flughafen vor der Innenstadt liegt. Wir hatten vorsichtshalber die Abfahrt auf 12h gelegt und waren 15:00h am Flughafen. Unser Fahrer, den wir auch schon in Phnom Penh und auf der Hinfahrt hatten, war super nett konnte nur kaum Englisch und freute sich schon kräftig winkend als wir aus dem Hotel kamen. Tja und als ich ihm dann ein normales Trinkgeld nebst unseren restlichen Riel gab war er so aus dem Häuschen, dass er mich umarmte.

Tja und damit sagte diese Szene eigentlich alles aus, was mir an Kambodscha besonders gefiel: Die netten Menschen!!
Man kann sie anlächeln und es kommt immer ein Lächeln zurück, sie machen aus Ihrer Armut das Beste und sind damit zufrieden. Wir kamen immer irgendwie in ein “Gespräch” also wir kommunizierten irgendwie und sie waren offen für uns.

Was war nicht so gut: Die Umweltzerstörung und -verschmutzung ist sehr sehr bedenklich. Im Nordwesten (Prehaer Vihar) war vor 10 Jahren noch Urwald/Dschungel und nun soweit das Auge reicht nichts als langweilige abgebrannte Steppe, sehr traurig.

Tja und eins muss ich auch noch sagen unsere Führer und die Reiseagentur “Diethelm Travel” haben ganz tolle Arbeit geleistet. Die Hotels war besser als wir es erwartet hatten (quasi europäischer Standard) und alle Führer sprachen offen und ehrlich in Deutsch mit uns…und wussten sehr viel zu erzählen. TOLL.

Wir wollen hier nochmal hin!

OK der Abflug war dann wieder das andere Kambodscha: Soll 19:30 Ist 20:50h und wir hatten damit noch Glück, der Flug vorher hatte über 3 Std. Verspätung.

Ankunft in Bangkok:
Das muss ich noch erzählen. Wir landeten gegen 21:40 und die Maschine wurde sehr weit am Ende des Flughafens abgestellt (bis dorthin konnte ich DREI A380 bewundern), Ausstieg über Treppe und dann mit dem Bus gefühlt einmal um den ganzen Flughafen….Aber dann der Hammer, Pass und Visa in weniger als 10 Minuten, unsere Koffer warteten schon auf dem Band. Unglaublich schnell…war das auch Siemensarbeit?

So ging es dann auch weiter, Durchmarsch durch den Zoll, die Rolltreppe eine Etage tiefer nehmen, wie von Hr. Ludewig (Unser Reisebürochef) vorgeschlagen, zu den Taxen, kurz Knopf drücken, dann hatte man eine Nummer, wo das Taxi parkte, und schwupps saßen wir schon drin. Kurze Fahrt und wir waren um 23h im Zimmer. UNGLAUBLICH!!

Bilder:

Bilder auf der Karte:

[xmlgm ngg_gallery=91]

Dieser Beitrag wurde unter 20RTW15-Blog03-Kambodscha veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.