2015-03-18 Ahipara-Cape Reinga-Hihi (Bay of islands)

Wetter: 25º-27° sonnig zum Teil sehr starker und kalter Südwind (Immer noch verursacht vom Cyclon)

Aktivitäten:

Gut geplant machen wir uns auf die Fahrt an die äußerste Nordspitze Neuseelands, dem Cape Reinga. Hier sind die ersten Maori angelandet und daher ist die ein heiliger Ort.
Darüberhinaus treffen hier die Wellen des Pazifiks auf die Wellen der Tasmanischen See was sehr interessant zu beobachten ist, denn wo trifft schon mal eine Welle im 90° Winkel auf eine andere Welle. Das Ganze bildet dann irgendwie einen tanzenden Kreis.
Dank der langen Fotosession, bei der wir uns selber fotografiert haben, sind wir auf einmal ganz alleine am Leuchtturm und ich kann noch ein paar Bilder ohne Chinesen machen.

Wir treffen übrigens immer wieder auf Kiwis (damit meine ich die Neuseeländer, nicht die nachtaktiven gaaaanz scheuen Vögel) mit denen wir uns spontan sehr nett unterhalten, Tipps bekommen und natürlich erklären müssen wo wir herkommen: Vom anderen Ende der Welt. Schon cool, wie auch die 12 Std. Zeitunterschied (wir sind Euch voraus :-))), die schon zu skurrilen Situationen führt, zB wenn ich aktuelle News aus Deutschland lesen will, dann abends, wenn ihr aufsteht, oder wenn ich nachts Anrufe erhalte, mittlerweile ist das Handy aus. Fußballbundesliga, gerne um 3:30h in der Nacht, dafür kann ich die Championsleague morgens in Ruhe schauen, ausgeschlafen.

Wir verlassen das Cape und fahren wieder alles zurück um dann links abzubiegen an die Ostküste mit ihren Stränden und Buchten.

Wir landen abseits der Hauptstraße am Ende der Doubtless Bay auf einem Campingplatz, der neben uns noch 2 weitere Päarchen übernachten, eines schläft im Auto das andere in einer Cabin. Also sehr sehr ruhig….naja bis auf die Enten, die den ganzen Abend um uns herumlaufen und auf Brot hoffen.

Tja und dann sind da noch zwie Mädels, deren Auto hier liegengeblieben ist und die während unseres Afternoon teas Hilfe bekommen. Die Eltern einer der Frauen kommen mit einem Autoanhänger. Die andere Frau spricht mich auf einmal mit schweizer Akzent an. Sie ist Dänin, lebt derzeit in der Schweiz und war vor einem Jahr hier zum Schüleraustausch. Nun besucht sie ihre damalige Gastschwester und beide wollten eigentlich die Nordinsel erkunden.

Wir helfen dann den Wagen auf den Hänger zu schieben, der Campingplatzbesitzer hilft auch noch mit und stellt einen seiner Bäume zur Verfügung um den Anhänger gegen Wegrollen zu sichern.

Während der Vater den Wagen sichert, essen die Mädels erstmal was und wir gehen an den kleinen Strand um den Sonnenuntergang zu geniessen.
Daran haben wir uns schon tierisch gewöhnt…zusammen den den Sonnenuntergang geniessen.

Das machen mit uns auch zwei Scharen Möven…wohl sortiert und ausgerichtet 😉

Bilder:

Karte:

Dieser Beitrag wurde unter 20RTW15-Blog06-Neuseeland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 2015-03-18 Ahipara-Cape Reinga-Hihi (Bay of islands)

  1. Claudia Lukas sagt:

    Was für ein schönes Foto von euch Beiden am Strand, ihr seht so glücklich aus…
    Und du Wolfgang so verändert ;-), bleib so!

  2. Gabriela Mai sagt:

    Ich verfolge Ihre Reise sehr gerne. Neuseeland … mein großer Traum. Tolle Aufnahmen! Da macht das Träumen noch mehr Spaß.
    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Frau weiterhin ganz viel Spaß und noch hoffentlich ganz viele Sonnenuntergänge und Abenteuer!
    Viele Grüße vom anderen Ende der Welt (Düsseldorf)
    Gabi Mai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.