2015-04-14 Te Anau – Invercargill

Wetter: 5º morgens aber kein neuer Schnee, bis Invercargill kaum Niederschlag, dann trocken und bewölkt.

Aktivitäten:

Mit einem etwas mulmigen Gefühl fahren wir los, lt. Roadservice sind die Strassen wieder frei man muss nur mit winterlichen Verhältnissen rechnen. Ich bin mir nicht sicher ob Sperrungen etc. von kleineren Strassen dort auch genannt werden, aber wir machen uns auf den Weg. Zunächst nach Manapouri, dem kleinen Ausgangsort, wenn man zum Doubtful Sound möchte. Dann über die Berge (am Pass gab es dann doch noch Schneematsch auf der Strasse) ans Meer und dort entlang nach Invercargill.

Invercargill ist schachbrettartig angelegt, mit langen großen Einfallsstraßen und vielen nicht sehr gut gepflegten alten (19. Jh.) Gebäuden. Moderne Gebäude sind eher aus den hässlichen 70er Jahren. Dennoch finden wir beim Stadtbummel einen Starbucks, geniessen warme Getränke und sehen etliche alte Gebäude, zum Teil sind sie doch sehr sehenswert.

Von den vielen Eventstätten hier hat heute keine etwas im Programm, schade.

Der Campingplatz liegt etwas ausserhalb und daher ruhig, viele Gäste sind es nicht, die sich hierhin verlaufen. Alles in allem etwas trostlos die Stadt.

Bilder:

Karte:

Dieser Beitrag wurde unter 20RTW15-Blog06-Neuseeland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.