2015-04-22-Leithfield-Kaikoura

Wetter: 11° und bewölkt später stärker bewölkt aber trocken.

Aktivitäten:

Leithfield liegt nördlich von Christchurch und wir müssen auf dem Weg gen Norden noch einmal über Berge. Dazwischen liegt eine Ebene in der sehr viel Wein angebaut wird, ein Weingut nach dem anderen, incl. Tastings…wer will, könnte hier wohl eine Woche lang kostenlos betrunken sein.
Jetzt im Herbst sehen die Weinblätter wunderschön Rot bis Gelb aus, leider kommt dies ohne etwas Sonne nicht ganz so gut.
Wir queren etliche sehr trockene bis ausgetrocknete Flussbette und erfahren beim Einkaufen, dass sich hier alle über den Regen gestern gefreut haben, denn es hat lange nicht geregnet und alles ist sehr sehr trocken. Mhm das mit dem Regen sehen wir persönlich und natugemäß etwas anders und schon sind wir wieder als “nicht von hier” aufgefallen. Es war dennoch ein sehr nettes Gespräch, wie schon viele andere die wir hatten. Denn die Kiwis haben Lust und Zeit mit einander und mit Ihren Kunden zu reden. Für uns als Deutsche ist dies sehr ungewohnt und nicht immer sind wir, wenn wir wg. dieser Kommunikation warten müssen, völlig entspannt. So leicht kommt man auch nach 4 Monaten nicht aus seiner Haut raus. Wir nehmen es wie es ist.

An der Küste dann angekommen wird es für Eisenbahn und Strasse oft recht eng, so dass wir gleichzeitig durch etliche Tunnel müssen. Natürlich hat jeder seinen eigenen Tunnel.

Dann sind wir in Kaikoura, der Hochburg des Whal Watchings. Da Karin online schon für morgen vorgebucht hatte können wir entspannt auf den Campingplatz fahren und erstmal einige administrative Dinge erledigen (Wassertank auffüllen, Schmutzwasser entleeren etc.).
Dann wollen wir eine Runde drehen, kommen aber nicht weit sondern kehren gleich gegenüber des Campingplatzes in ein Wholefood (Vollwert) Cafe/Restaurant ein.Da es eher Afternoon-Tea-Time ist geniessen wir einen Cappuccino und ich noch einen marokkanischen Lamb-Pie. Der war der Hammer, so was von lecker auch wg. der vielen frischen Kräuter. Dies und die super netten Damen des Services haben uns dann keine andere Wahl gelassen als noch mal wiederzukommen zum Abendessen.

Ich kann sagen, dass war keine Enttäuschung sondern ebenfalls sehr lecker. Da es was nachzufeiern gab haben wir auch gleich noch tollen Wein, Vorspeisen und Nachtisch bestellt…..genial lecker alles. Leicht angeschickert unterhielten wir uns wieder mit den Kellnerinnen, wir waren zu dem Zeitpunkt die letzten Gäste, und klärten u.a. noch die Frage, ob es zu dem tollen und netten Service auch gehören würde angetrunkenen Personen über die Strasse zu helfen….auch wenn es nicht standardmäßig dazugehören würde, gegen entsprechendes Trinkgeld wäre dies in unserem Fall möglich.

Wir schafften es auch ohne zusätzliche Hilfe.

Nur zur Erklärung, die Kellner erwarten hier in Neuseeland kein Trinkgeld und verweigern dies sogar, wie wir dann sofort erfahren durften, ich zitiere: Zufriedene Gäste die wiederkommen und nette Gespräche sind uns viel wichtiger als Geld!

Nach das machen wir doch gerne :-)))

Bilder:

Karte:

Dieser Beitrag wurde unter 20RTW15-Blog06-Neuseeland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.