2018-05-26 Meissen nach Strehla

24°~30° ab und zu verdecken Wolken die Sonne, ab und zu gibt’s Wind, es ist drückend und die Sonne brennt.

Strecke: 38,1 km

Wir hören immer wieder von heftigen Regenfällen, die sind aber 50-100km weit weg von uns. So langsam wird es anstrengend, denn heute Abend kühlt es kaum ab.

Hinter Meissen bekamen wir den Eindruck, dass der touristische (gepflegte) Teil des Radweges vorbei ist. Die Ausschilderung des Radweges lässt etwas nach, wir trafen überaschenderweise auf Treppen und wir mussten zwischendurch  über dicke runde Steinen aus der Elbe fahren oder besser gesagt jonglieren. Es gibt kaum noch Lokale oder Biergärten ….es wird einsamer und schöner. Dafür treffen wir auf mehr Natur, sehen Störche oder knapp über unserem Kopf kreisende Raubvögel. In Riesa wechseln wir auf die linke Seite und belohnen uns (dafür) mit einem Eiskaffe. Auch das Abendessen in Strehla entschädigt uns. In unserer Pension treffen wir auf Biker, die täglich 80-100km machen…..puh nichts für uns.

Apropos Natur: Seit Rathen stalked mich ein Kuckuck  (sächs.: guggugk) jeden Tag ist er irgendwo in unserer Nähe und ruft, voll krass aber auch schön.

Ach ja zwei 80jährige auf Ebikes aus Arnhem trafen wir auch noch.

 

Dieser Beitrag wurde unter Blog Elberadweg Teil 1 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.