2018-06-01 Dessau nach Barby

22° morgens ~ 30° nachmittags, morgens leichter Regen, ab Mittag bedeckt, nachmittags sonnig, abends bewölkt

Strecke, 42km

Ja, es gibt ihn noch. ….den Regen, auch wenn es in Dessau mehr gedonnert hat als denn Regen herunter kam. Bis wir aus Dessau heraus waren reichte es für eine dünne Regenjacke.

Ich bin immer wieder erstaunt, wie leer die Städte sind, so auch Dessau zwischen 10h und 11h. Da Dessau im zweiten Weltkrieg fast völlig zerstört wurde ist kaum etwas Altes vorhanden, dafür reichlich DDR-Bauten. Dessau steht für “Bauhaus” Architektur, die wir uns dann auch bei der Ausfahrt aus der Stadt angesehen haben. Das “Bauhaus” ebenso wie die Meisterhäuser und das Kornhaus. Auf dem Gelände des “Bauhaus” wurde gerade ein Film gedreht, davon durfte ich keine Fotos machen…..strenge Bewachung.

Dem Tipp unsere Gastgeber folgend fuhren wir abweichend von der offiziellen Route weiter direkt neben der Elbe durch wunderschöne Wälder bis der Weg an einer Sandbank endete. Ein Schild gab uns den entscheidenden Hinweis: Bitte laut rufen und winken, dann kommt eine kleine Fähre und holt sie ab! Gelesen … getan ….funktioniert! ! Am anderen Ufer benötigten wir die Schiebehilfe des Fährmanns ansonsten wären wir die steile Böschung nicht hochgekommen.

Die weitere  Strecke war sehr abwechslungsreich und führte viel durch Wald. In einem Weiler trafen wir auf ein “Lager” von Kutschen(renn)fahrern, die wohl nach dem Ende eines Wettbewerbs noch nicht abgereist waren. Selbst für kleine Ponys gab es kleine Kutschen…..von Kindern gelenkt.

Wir kamen durch das “schönste Dorf Deutschlands 2003” und setzten mit einer letzten Fährfahrt über nach Barby. Für so ein kleines Dorf gibt’s hier erstaunlich viel Gastronomie so u.a. eine Eisdiele. Grund für die relativ gute Infrastruktur ist die Rehaklinik im Dorf.

Dieser Beitrag wurde unter Blog Elberadweg Teil 1 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.